Schlagwort-Archiv: Wohnung

losgeschrieben #3

  • Nicht, dass ich ein paar Tage vorher nicht dran gedacht hätte, ereilte mich dann am Tag selbst doch sehr überraschend eine Nachricht von Katja, die mir ein erstauntes „Huch!“ über die Lippen kommen ließ:4 Jahre ohne Kippe! Cool!Vielen lieben Dank noch mal fürs Erinnern! 🙂
  • Mit noch viel mehr „Huch!“ gingen meine ersten drei Monate Fernlehrgang rum. Völlig hektisch wuselte ich mich durch meine vergangene Urlaubswoche um umzugsbedingte hinterherhängend geglaubte Studienhefte aufzuholen. Bis ich mal kurz innehielt und anfing nachzurechnen: Mit nur zwei Tage Verspätung schloss ich heute das letzte Studienheft der ersten drei Studienmonate ab, um morgen voll im Plan das erste der nächsten drei Monate anzufangen!1elf
  • Die rasende Zeit macht mich mal wieder fertig. In der nun gerade zum Abschluss gekommenen Urlaubswoche war ich – wie erwähnt – nur am rumwuseln. Schränke aufbauen, Baumarktbesuche, Baumarktberatungen, Löcher in die Wand bohren, Schränke aufhängen, an Löchern in der Decke verzweifeln, kreative Leuchtenaufhängungsalternativen kreieren, das Chaos in der Wohnung von der einen Ecke in die andere befördern, Chaos entfernen, Chaos neu entfachen und eben Lernstoff aufholen. Die Woche verflog wie im Flug und das Gefühl nichts getan zu haben, war groß und jede Minute der Entspannung war mit unendlich vielen Vorwürfen gespickt, doch endlich mal was zu tun. Eigentlich wissend, dass diese nichts-getan-haben-Gefühl komplett falsch ist und die Entspannung durchaus auch erlaubt war. Nur sieht man leider von all dem Getanen nix. Außer, dass in der Wohnung nun kein Chaos mehr herrscht und (fast) alles an seinem Platz ist.
  • In Anbetracht der rasenden Zeit macht mich der Quittenbaum vor meiner neuen Terrasse fix und fertig. Werde ich dazu kommen, mich diesen merkwürdigen Früchten und ihrer Verarbeitung zu widmen?
  • Hach ja… und dann ist da noch die Rose… Ein Geburtstagsgeschenk um im nächsten Jahr hoffentlich unglaublich faszinierende Rezepte ausprobieren zu können. Die Pflegeanleitung lässt die Vorfreude aber auch ganz schnell wieder verfliegen. Dabei ist das bestimmt nur halb so wild und aufwendig… Hoffe ich jetzt einfach mal! Urgs.
  • Und die Kleine Idee… die sitzt da auch noch ganz geduldig und schaut mich immer wieder mit großen Augen an, wann’s denn mit ihr nun endlich mal wieder weitergeht… *soifz*
  • Die Hoffnung auf ruhigere Zeiten… die ist mittlerweile nur noch ganz klein. Aber die kommen bestimmt wieder!? Die ruhigeren Zeiten! Oder?
Advertisements

Die Tür(en) im zweiten Jahr…

…brauchten nun doch etwas länger. Gut Tür will halt Weile haben 🙂
Es sind mittlerweile auch schon fast zwei – passend zu den zwei Jahren also. Yeah!

Und da gibt’s den Vergleich zum ersten Jahr: klick!

Ein zweites Jahr…

…das meine zuletzt ausgepackte Kiste gut überstanden hat! Wenn auch dieses zweite Jahr ganz schön vor sich hin gewirbelt hat. Ich bin allerdings der festen Überzeugung, dass das kommende Jahr wieder ein wenig mehr Ruhe mit sich bringen wird! Hach und dass es überhaupt ein kommendes geben darf… finde ich unendlich genial!! Die Weiterentwicklung der Tür im Vergleich zum Vorjahr reiche ich nach sobald ich wieder daheim bin 🙂 Vielen lieben Dank, dass auch ihr hier mit dabei wart im zweiten Jahr!!

erledigt ✔

Yes!

Das war eine von den Baustellen, die durchaus auch noch bis zum bloß-gut-noch-nicht-definierten Auszug hätte bestehen können… Und zwar in zweierlei Art… Zum einen, dass die Vorhänge überhaupt vors Fenster kommen. Zum anderen, dass die Vorhänge in die richtige Länge gebracht werden. Nun ist beides erledigt. Sie hängen und sie sind ausreichend kurz. In der Wohnung davor waren sie das nämlich vier Jahre lang nicht. Ich wusste aber damals natürlich schon, dass ich diese Vorhänge ja vier Jahre später noch in anderer Länge gebrauchen könnte 🙂

psychologischer Sichtschutz

Nicht, dass die Vorhänge wirklich einen Sinn hätten (außer, dass sie natürlich gemütlich machen). Denn wirklich blickdicht sind die nicht. Aber so eine kleine psychologisch beruhigende Wirkung haben die dann schon. Und nun muss ich nicht mehr schon in der ersten Dämmerung die Rollläden vor den Fenstern runterlassen, um mich vor im Grunde genommen nicht vorhandenen neugierigen Blicken zu schützen, die ja zwangsläufig freie Sicht hätten, sobald das Licht angeschaltet wird…

Somit freu ich mich jetzt noch ein kleines bisschen und bin auch mal noch ein kleines Weilchen von diesem Saum-Vlies begeistert, das selbst Näh-Doofies wie mir erlaubt Vorhänge zu kürzen. *freu*