Schlagwort-Archiv: rumgegrübelt

losgeschrieben #4

  • Ich habe nun das erste Mal einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Und ich habe schon viele Arbeitsverträge unterschrieben. Ein cooles Gefühl – nachdem ich denn dann auch noch mal den ein oder anderen Passus nachbearbeiten lassen konnte. 🙂
    Irgendwie sehr befreiend nicht um die Verlängerung bangen zu müssen… Aber ich hab ja noch die Probezeit um das ausführlich auskosten zu können… Das wird passieren – auch wenn ich Arbeitgeber und Vorgesetzten eigentlich schon kenne, aber ich kenne ja auch meine Horschties!
  • Es wird in diesem Jahr das erste Mal seit Ewigkeiten keine Weihnachtspost geben. Kein Elan? Keine Zeit? Ich weiß es nicht. Aber es wird keine geben. Einfach auch deswegen, weil ich in diesem Jahr oftmals einfach losgeschenkt habe, wenn mir was passendes in den Sinn kam. Und einfach auch deswegen, weil so unter Druck, mein Hirn keine grandiosen Geschenkideen fabrizieren will. Partout nicht. Wir haben da schon drüber diskutiert… Freut euch nun alle auf den Moment da der Druck abfällt und das Hirn wie verrückt lossprudelt… [Nachtrag: Eine Weihnachtspost gab’s nun doch. Dem Hirn meinte doch einwas einfallen zu können.]
  • Allein alleine zu sein ist ein Spaziergang im Gegensatz zu allein unter vielen zu sein. Daran wird sich wohl nix ändern. Und allein alleine zu sein ist ein wesentlich entspannteres Gefühl als allein unter vielen. Vielleicht weil man an allein alleine zu sein eh nicht viel ändern kann außer schließlich – wenn’s dumm kommt – allein unter vielen zu sein.
    Alleine unter ganz vielen hingegen ist schon wieder was ganz anderes… Macht sich – so nun mein Schluß – hier unten wo ich wohne nur ganz schwer…
  • Ich freue mich trotz allen alleine-Grübeleien (und och-du-Arme-Bekundungen) sehr auf mein Alleine-Weihnachten! (Und es wird viel zu kurz werden…)
  • Manchmal purzeln Tränen… dann fallen mir ganz spontan bestimmt mindestens acht (eine recht wahllos gewählte Zahl, dennoch wird sie hinhauen) Dinge ein, die diese Tränen Lügen strafen. Und doch haben sie ihre Berechtigung und dürfen da sein. Genauso wie die mindestens acht Dinge. PUNKT.
  • IMG_2669Wie bekloppt gefreut als ich heute der mit Paketen bis oben zugestapelten Postbotin fast in die Arme gerannt bin und sie auch eins (das natürlich schönste!!1elf) für mich dabei hatte.
    Isch dank dir wie verrückt, liebe Katja! Und nein, ich platze kein kleines bisschen vor Neugier! Nö. Nö. 😀
  • Wie auch schon im letzten Jahr darüber geärgert, dass die Post am letzten Sonntag vor Weihnachten seine Angestellten losschickt um Pakete zu verteilen statt sie im Kreise ihrer Familien sich den letzten Weihnachtsvorbereitungen hingeben zu lassen… Ich versteh schon wieso… ich würde mich aber auch wie bekloppt über das schönste Paket aus einer Paketauslieferung am 27. freuen! Irgendwo sollte es eine Servicegrenze geben und die Weihnachtszeit wäre eine grandios schöne!
  • Es sind nur noch 10 Tage und davon 4 Arbeitstage bis zum Start ins neue alte Arbeitsleben. \o/ \o/
Advertisements

Vorbeirauschender Himmel #18

Ich war heute „Netzwerken“… Himmel war mir den ganzen Tag schlecht… Im Laufe des Nachmittages hatte sich dann auch schon mal der Gedanke eingeschlichen, einfach nicht hinzufahren. Konnte ich aber nicht, weil ich in der Xing-Gruppe, in der dieses Treffen initiiert wurde noch einmal extra ermutigt wurde, auch zu kommen. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und sprang… und wie ich sprang…

Der Himmel, der sich auf dem Weg dahin bot, versprach schon einmal eine gute Entschädigung zu sein, falls die ganze Veranstaltung der totale Reinfall werden würde…

Insgeheim hoffte ich allerdings, dass der Himmel für ein wirklich schöne Veranstaltung stehen würde… und diese Hoffnung bestätigte sich! Hachz!

Nun frage ich mich allerdings, warum ich das nicht schon viel, viel eher gemacht habe?
Hier unten Anschluss zu finden, ist ja manchmal schon eine echte Herausforderung… Dort bin ich tatsächlich auf jede Menge offene, interessierte und interessante Menschen gestoßen, die mir vor ein paar Jahren das Einleben in diese Region vielleicht ein wenig leichter gemacht hätten… Aber wer weiß, vielleicht war das Rumgekabbele mit dieser Region und seinen Menschen vielleicht auch genau das, was ich gebraucht habe, um mittlerweile für mich entscheiden zu können, dass ich mich hier wohlfühle…??

Gute grübelnde Grüße zur Nacht
Corina

Gedankengeschnetzeltes #5

Allen rationalen Argumenten für die Entscheidung ungeachtet, stiehlt sich doch immer wieder eine kleine leise Traurigkeit ins Gemüt… und damit einhergehend immer wieder die Frage, darf ich das sein? Traurig und auch ein klein wenig verletzt? Weil… allen rationalen Argumenten folgend, verstehe ich diese Entscheidung doch nur allzu gut.

Obwohl… eben nachgegooglet sind es lediglich 25 Minuten, die diese Entscheidung stützen. So darf ich es mir selbst erlauben traurig und verletzt zu sein! Ich könnte höchstens nur noch darüber grübeln, ob ich auch den Mund aufmache. Es wird aber im Endeffekt nichts daran ändern. Es bleibt ein „Mal wieder…“ hängen und der Rest wird vergehen… Mal wieder.

Gedankengeschnetzeltes #4

Dieses Warten darauf, endlich genau zu wissen, ob diese Nasenscheidewandbegradigung was gebracht hat oder nicht, das lähmt. Nicht gut.

Nun leb ich schon so lange mit dieser ständig schniefenden Schnupfnase, dass ich eigentlich schon gar nicht mehr weiß, wie das eigentlich genau ist, mit dem richtigen Durchatmen ohne ein Schniefen und nun stumpfe ich seit einer halben Woche vor mich hin, warte und bibbere, richte meine gesamte Konzentration auf die Vorgänge an bzw. in meiner Nase und kann mich noch nicht mal so richtig darüber freuen, dass ich nicht die Bohne Schmerzen habe und schon nach dem zweiten Tag wieder schniefig (wie halt vor der OP auch) durch die Nase atmen konnte. Is doch oll! Hört jetzt auf! So! Also alle Ängste beiseite geschoben und die Woche zwangsfrei genießen… und ein ganz, ganz klein wenig hoffend freuen, dass bald alles viel, viel besser wird – zumindest die Sache mit dem Atmen 🙂