Schlagwort-Archiv: Horschties

Schwups war er losgelaufen…

…der Entspannungshorst. Der macht Sachen. Seit Wochen nerv ich mich selber immer, ich sollte doch in meiner Mittagspause endlich mal wieder übers Feld stiefeln. Irgenwas ist aber immer und so schob ich es auch immer wieder vor mich hin. Heute war alles getan. Keine Post zur Post zu tragen. Keine Mails mehr zu checken. Keine Rechnungen zu prüfen. Keine ich-ruf-noch-mal-schnell-an-Anrufe zu tätigen. Kein Mittagessen, weil schon vorher gegessen…

Und plötzlich hatte der Horst sich den Schlüssel geschnappt, den Fotoapparat eingepackt und mir die Jacke in die Hand gedrückt. Schon standen wir vor der Tür… und nur wenige Sekunden später auf dem Feld.

Es war genial! Sogar einen der sehr seltenen Lidl-Hunde habe ich in freier Wildbahn gesehen und vor die Linse bekommen…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Gedankengeschnetzeltes #9 oder: Ideenjonglieren

Ruhig ist es hier geworden – und das nicht erst seit gestern. Irgendwann mit den Horschties ging’s so richtig los – unterschwellig aber auch schon ein bisschen länger. Hin- und hergerissen zwischen schlechtem Gewissen und innerem Antrieb wenigstens irgendwas auf die Beine zu stellen, irgendwas vorweisen zu „müssen“, wenn ich mich hier „wieder“ zu Wort melde. Eigentlich komplett bekloppt. Also so richtig bekloppt! Blöd! Hirnrissig!

Ähm… in die Richtung sollt’s jetzt eigentlich gar nicht gehen 🙂

Nicht, dass ich in den letzten Wochen nichts getan hätte. Nein. Ich bin jeden morgen tapfer aufgestanden, habe tapfer meine Arbeit verrichtet und nebenbei so viel rumgehirnt, wie ich es seit langem nicht mehr getan habe. Ich habe Ideen aufgestellt. Verworfen. Verfeinert. Weiterentwickelt. Neu aufgestellt. Noch mal verworfen. Wieder aufgegriffen. Mich angepflaumt endlich loszulegen. Mich davon überzeugt, doch nicht loszulegen, weil sowieso viiiiiel zu kompliziert und sowieso nicht umzusetzen. Ach herje!
Mittlerweile bin ich wieder bei loslegen angelangt… – wenn ich nur nicht so ein verflixter Perfektionist wäre, dann wär’s doch glatt viel einfacher. Glaub ich… vielleicht auch nicht. Egal. Es geht los! Ich geb mir jetzt noch zwei Wochen für Informationssammlung und dann, dann bin auch wieder hier! Und dann hör ich auch auf so mystisch durch die Gegend zu schreiben. Hoff ich! Das wird noch einige Selbstgespräche in Anspruch nehmen. Glaub ich!

Was ich eigentlich sagen wollte: Ich bin noch da! Ich les noch mit! Ich reagier auch bald wieder!
Knuffz!

Vorbeirauschender Himmel #17

„Siehste!“ sagte da der Motivationshorst zum Entspannungshorst

Vorbeirauschender Himmel #17

Neues von der Horschtie-Front

„Bist du verrückt? Wir können doch nicht nach 20 Uhr… Weißt du nich wie zappenduster das da ist?“ empörte sich Vernunfthorst als Entspannungshorst mit versonnenem Lächeln erklärte, wir müssten jetzt jeden Tag so eine Runde, wie wir sie seit Mittwoch laufen, laufen. Da musste ich Vernunfthorst recht geben. Morgen würde das sicher nicht vor 21 Uhr sein bis wir dazu kommen und da würde es verdammt duster sein, weil unterwegs nicht eine Leuchte leuchten würde… außer vielleicht von den über die Straßen schlängelnden Autos in der Ferne. „Aber es macht doch Spaß!“ gab sich Entspannungshorst noch nicht geschlagen. „Hallo? Corina ganz allein mit ihren Horschties, die kein Mensch sieht, im Dunkeln durch die Felder stapfend? Geht’s noch?“ hielt Vernunfthorst dagegen. „Hast wohl Schiss?“ provozierte Entspannungshorst. Ruhe bei dem anderen. „Wir können ja’ne Taschenlampe mitnehmen.“ setzte Entspannungshorst noch eins drauf. Mit „Ha! Wir haben gar keine!!“ gedachte Vernunfthorst wieder Land zu gewinnen. Mit großen treuherzigen Augen blickte mich Entspannungshorst an… „Lass uns morgen noch eine kaufen. Es macht doch Spaß – und – du willst es doch auch…“

Ich gehe also morgen eine Taschenlampe kaufen…

Gedankengeschnetzeltes #7 oder: meine Horschties und ich

Diese Woche schlagen sie alle zu… und ich wusste von einigen noch nicht mal, dass die überhaupt existieren. Einige mag ich ja sehr gern. Andere nehme ich wohl oder übel in Kauf. Von wieder anderen glaub ich ja zumeist, dass sie meine Freunde sind… bei genauem Hinsehen aber… entpuppen die sich doch ganz schnell als die schlimmsten Feine überhaupt.

Wovon ich hier schreibe? Von meinen Horsts 😉 Einige erwähnte ich ja ab und an hier schon mal… Mehr im Spaß… Aber vorhin so beim Gedankenkreiseln und Grübeln, fiel mir auf, wie oft ich die eigentlich doch betitele und dass die eine ganze Erklärungswelt beinhalten, die im Grunde genommen so viele kleine Dinge auf den Punkt bringen.

Diese Woche gaben sich Vernunfthorst und Pflichthorst einen erbitterten Kampf. Pflichthorst, der immer alles richtig machen mag und niemals jemanden enttäuschen will (faszinierenderweise betrifft das nie mich!), ist’ne verdammt harte Socke und hat sich im Endeffekt durchgesetzt. Vernunfthorst, der sich zu Wort meldete, ist eher’n Weichei… er hatte aber durch einen winzig kleinen Rat von Frau Leo an Katja (nämlich die Situation mal von außen zu betrachten und so zu tun, man müsse einer Freundin einen Rat geben, um eine Situation zu meistern. – Frau Leo, du weißt gar nicht, wie passend dieser Kommentar von dir bei mir im Postfach eintrudelte *drück*) enormen Rückenwind erhalten! So konnte er sich mit geballter Kraft aufbäumen, dem Pflichthorst mal ordentlich die Meinung geigen und zumindest einen Kompromisssieg davon tragen. Und auch wenn mittlerweile Verdrängungshorst dem Pflichthorst in die Bresche gesprungen ist, so hallt dennoch Vernunftshorsts Wirken nach: Dass es ein Problem gibt, ist erkannt. Dass dieses Problem gelöst werden muss, damit es wieder positiv weitergehen kann, ist auch erkannt. Allerdings auch, dass ich den ein oder anderen Horst in mir nicht sofort ausschalten kann… und auch ein Stück weit nicht ausschalten möchte… Dem Verdrängungshorst allerdings… dem muss es an die Kehle gehen! Muss nur den Pflichthorst auf meine Seite bekommen… und ich glaub, das wird ein hartes Stück Arbeit!

Auch wenn das hier gerade noch alles sehr kryptisch klingt… ich probiere dann mal diesen Weg der Gedankenentkreiselung, in der Hoffnung, dass ich so dem Verdrängungshorst ein Schnippchen schlagen kann!