Neulich in Stuttgart

…auf der Karlshöhe wurden die Geruchsnerven arg gebeutelt. Ein lauschiger Blick über die Stadt vermengte sich mit den Gerüchen der Dinkelacker Brauerei, die am Fuße der Höhe ihre Produktionsstätten hat. Grenzwertig befanden die Schwester und ich, die wir uns bis zu einem Termin in der großen Stadt noch ein wenig die Füße vertreten wollten, und stiefelten weiter…

stuttgart_karlshoehe_panorama

Immer noch den Gerüchen hinterhersinnierend und wie die sich so im Sommer auswirken würden, wenn man an unserer Aussichtsstelle in der Sonne sitzen würde (und ja vermutlich ein kühles Dinkelacker hinunterstürzen wollen würde), ließen sich plötzlich flatschende Geräusche vernehmen. Die Verwirrung war groß, aber die Ursache des Geräuschs ließ sich schnell finden… Hatten wir uns bis dahin an den riesigen Blätter verlierenden Ginkgos erfreut, war nun erst einmal skeptisches Beäugen des vor uns stehenden Prachtexemplars angesagt. – Von dem es überhaupt gar kein Foto gibt, weil ich viel zu sehr von den nach unten flatschenden Früchten in Bann gezogen war…

Ein Meer aus Blättern und Früchten breitete sich vor uns auf dem Weg aus – und da mussten wir durch um weiterzukommen und ununterbrochen flaschten die Früchte von oben herab. Völlig baff ob des Geschehens musste ich ersteinmal verarbeiten, dass so ein Baum soooo groß werden konnte, Früchte hat, die von dieser Höhe nach unten flatschen UND auch noch soooo viele Frühchte hat, dass das ganze im Sekundentakt geschehen konnte. Und dann stellt sich die Schwester da auch noch mitten rein. „Mach mal’n Bild!“ Und die steht da und steht. Und die Früchte flatschen und flatschen unaufhörlich nach unten. Hatte ich schon erwähnt, dass ich wie gebannt war? Und während wir völlig gefesselt waren, merkten wir dann so allmählich auch, dass sich der Dinkelackergeruch geändert hatte. Der hatte mittlerweile gar nichts mehr damit zu tun… Es roch mittlerweile noch viel, viel schlimmer. Nämlich nach aufgeplatzer Ginkgofrucht. Örksbörks. So was von widerlich.

Und natürlich: So was von faszinierend. 🙂

Ich musste natürlich so’ne Frucht mitnehmen. Bloß gut war kalt. Bloß gut hatte ich Schnupfen. So konnte ich zwei der Exemplare geschützt in der leeren Taschentuchpackung im kalten Kofferraum in die Heimat transportieren und nun auch ersteinmal im Kühlschrank zwischenlagern. Der Plan: Da bastel ich einen kleinen süßen Ginkgo draus.

Mit der gekühlten Aufbewahrung hatte ich dann ja schon mal instinktiv alles richtig gemacht… denn so ein Gingkosamen muss vor dem Keimen stratifiziert werden. Ob das aber wirklich was wird… das steht noch in den Sternen. Nach reiflicher Googlelei weiß ich nun schon mal, dass ich unglaublich viel Geduld brauchen werde und der Samen befruchtet sein muss, damit das überhaupt was wird. Da ich beim Auswählen der Früchte aber darauf achtete zwei möglichst heile und somit möglichst unstinkige Exemplare zu finden, glaube ich, dass da noch nicht viel passiert ist. Nun ja… in vermutlich spätestens zwei Jahren weiß ich mehr. 🙂

Jetzt werden die zwei recht hübsch anzusehende Samen erst einmal einen kühlen Winter auf meiner Fensterbank verbringen und dann schauen wir im April mal, wie sich Schritt zwei nach jener Anleitung des Ginkgo-Experiments angehen lassen wird…

Advertisements

2 Antworten zu “Neulich in Stuttgart

  1. Katja 10/12/2013 um 16:38

    Jetzt verstehe ich auch den Stinkekommentar der Lieblingsschwester! 😀
    Ginkofrüchte hab ich noch nie gesehen, geschweige denn gerochen. Ich kenne nur die schönen Blätter.

  2. Corina 10/12/2013 um 21:37

    Hach, da bin ich ja beruhigt. Ich dachte schon, nur an mir wären die kleinen Stinker vorübergegangen… Ich fand den Baum ja schon vor den Früchten spannend. Jetzt (vor allem nach der ganzen Googelei) aber noch viel mehr. Da darf der auch „ein bisschen“ stinken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: