Durch den Schnee gestapft

Als ich am Donnerstag auf dem Weg in die Kreisstadt am sonnenbeschienenen Hohenkarpfen vorbeifuhr, rief der furchtbar laut nach einem Besuch. Das macht der ja schon seit längerem – vor allem, weil ich den fast jeden Tag in der Ferne sehe – , aber bis jetzt hatte ich es tatsächlich noch nicht geschafft mich auch wirklich mal auf den Weg zu machen. Diesmal war der Entschluss aber ganz rasch gefasst und der Sonntagnachmittag ganz schnell verplant. Man mag’s nicht glauben, aber ich hoffte tatsächlich (das erste Mal in diesem Bibberwinter!1elf), es möge wenigstens bis zum Sonntag so kalt und schneeig bleiben.
Abgesehen davon, dass sich der Winter hier noch ein Weilchen nicht verabschieden will, gab’s heute das gewünschte Wetter, so dass ich mich in diverse Schichten Stoff einmummeln und auf den Weg zum Schneestapfen machen konnte.

Schön war’s… und während des Hochstiefelns auf den Gipfel auch überhaupt gar nicht mehr kalt!

Ich freu mich nun aber trotzdem auf den warmen Frühling… da muss ich mir die Kunst im Schnee, von der es noch viel mehr gab, mal im Grün anschauen… oh und diese Wanderung mal ausprobieren. Hm… oder vielleicht auch diese? Ach ja und beim Ziegenhof wollte ich ja auch schon längst mal vorbeigeschaut haben… Ach verflixt 🙂

Advertisements

4 Antworten zu “Durch den Schnee gestapft

  1. Katja 13/02/2012 um 13:09

    Hammertolle Fotos! Der Berg sieht ja sehr knuffig aus, wie er sich da so hochreckt und ich hab gerade bei Wikipedia gelernt, was ein Zeugenberg ist. 😀

    Das zweite Foto ist ja fast mein Favorit, wobei die natürlich alle zum reinfallen-lassen-und-Schneeengelchen-machen aussehen. 😀
    Und ganz klar wünsche ich mir eines davon im heissen August (so er denn heiss wird) als frischen Abkühlungsheader nach da oben. :mrgreen:

  2. Corina 19/02/2012 um 19:14

    Das mit dem Zeugenberg hatte ich auch im Zuge des Wiki-Artikels gelernt. Faszinierend, wohin einen so die Klicks Tag für Tag führen 😀

    Reinfallen-lassen-und-Schneeengel-machen wäre vermutlich sehr schmerzhaft geworden – hier war’s schon ganz schön knackig kalt gewesen. Hatte dann natürlich den Vorteil, dass ich beim Gipfelbesteigen nicht im Schnee versunken bin.
    Der Abkühlungsheader ist notiert. 🙂

  3. Pingback: Unterwegs am See – von Meersburg nach Hagnau | Lebenzeichnendes

  4. Pingback: da oben #18 | Lebenzeichnendes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: