Die Saison ist eröffnet…

Seit ein paar Tagen blinken die ersten roten Bärchen auf der Terrasse. Hach, welch Vorfreude auf die erste eigene Ernte und welch Hibbelei – so von wegen: Ob die heute wohl schon schmecken? Oder soll ich se doch lieber noch’nen Tag…?

3 Bärchen fürs RinchenNachdem ich dieses Spielchen nun zwei Tage lang gespielt habe, ist es heute so weit gewesen… Die drei kleinen Bärchen kamen ab. Ich hatte ja schließlich auch zwei Tage lang Zeit mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie ich die kleinen Gesellen zu mir nehme. Einfach so rin in den Mund? Soll ich’nen Minikuchen backen? Oder’n Eis dazu? Oje, und wenn die nicht schmecken. Meine Jüte, ich hab noch nie so ein Gewese um so ein paar kleine Kugeln gemacht. Ich hab meine Erdbärsaison in diesem Jahr aber auch ordentlich hinausgezögert. Es gab keine selbstgekauften aus’m Hofladen. Bisher „lediglich“ vier Stückchen Erdbärtorte, die aber dafür doppelt und dreifach genossen… und nun also die ersten eigenen hochgezogenen Bärchen.

Etwas besonderes musste dafür her… und das sollte Butterscotch-Sauce werden. Boah. Oberlecker. Zum Reinsetzen (wenn man auf süß steht)!
Ein kleines Schlemmerfest...

Das braucht man:
1 Vanilleschote
150 g Sahne
100 g Rohrzucker (empfohlen wird lt. Rezept dunkelbrauner Roh-Rohrzucker)
50 g Butter
~ 1/4 TL Meersalz
ein 200 ml verschließbares Gefäß

So geht’s:
1) Die Vanilleschote entmarken und das Mark mit allen anderen Zutaten in einem kleinen Topf bei starker Hitze unter Rühren erwärmen, bis sich Butter und Zucker vollständig auflösen. Ach so… währenddessen das Gefäß sterilisieren…

2) Die Mischung zum Kochen bringen, um das ganze dann bei reduzierter Temperatur (hach, wie vermisse ich in solchen Situationen meinen Gasherd…) 5-10 Minuten bei geringer Hitze leicht köcheln lassen, damit’s sämig wird.

3) Jetzt das ganze ganz schnell (kann man sicher auch langsam machen…) in das vorbereitete Glas füllen, gut verschließen und abkühlen lassen.

superleckere SchlemmersauceDas ganze hält wohl 1 bis 2 Wochen im Kühlschrank… Ich denke allerdings, solch ein langes Leben wird meinem kleinen Glas nicht gegönnt sein… Da das aber echt fix zu machen ist, wird’s das wohl nun öfter mal geben. *schlemm*

Gefunden hab ich das Rezept übrigens in jenem kleinen Büchlein, das noch viel mehr geniale schnelle Schlemmerrezepte bereit hält. Da wird bei Gelegenheit sicherlich noch ein bisschen mehr drin rumgestöbert und ausprobiert.

Advertisements

17 Antworten zu “Die Saison ist eröffnet…

  1. Katja 13/06/2011 um 14:12

    Die hätten sich ja gar nicht getraut, nicht zu schmecken! Und erst recht nicht, wenn sie so liebevoll mit Sößchen verwöhnt werden.
    Meine mussten da durch eine rauhere Schule. Für die ersten heisst es da immer: ab und haps!

    Wieso eigentlich Butterscotch? Ich war beim Namen der festen Ansicht, da kommt’n Schuss Whiskey rein. 😀 Und nachmachen muss ich die natürlich! Natürlich! (Wenn ich mir’s recht überlege, hab ich vielleicht sogar alles dafür im Haus. Die Sahne ist der Knackpunkt. Ich geh dann mal Kopf in den Kühlschrank stecken. *wusch*)

  2. life is just this 13/06/2011 um 14:21

    essen zelebrieren, das sollten wir vermutlich öfter tun..
    erdbeeren will ich unbedingt mal noch holen auch wenns keine eigenen sind. leider sind die buden immer schon leer gekauft, wenn ich zufällig an einer vorbei fahr.. 🙄
    die idee mit den kleinen essbaren geschenken find ich super. sowas ist auch eigentlich immer lustiger, als nur was zu kaufen.. dieses buch werd ich mal anschaffen. und an das butterscotchsüßkram muss ich unbedingt mal ran. das lässt sich sicher mit hafersahne und alsan super machen.. *sabber*

  3. Corina 13/06/2011 um 20:15

    @Katja: Für ab und haps hab ich mich tatsächlich nicht getraut. Das könnte dann im nächsten Jahr, wenn’se den Winter überstehen, vermutlich schon ganz anders aussehen… Warum da genau der Scotch mit im Namen ist, hab ich leider nicht rausfinden können… Dat janze kommt auf jeden Fall aus den USA, ist dort wohl sehr beliebt und bezeichnet die Mischung aus Butter und braunem Zucker (alles andere kann dann wohl variiert werden). Hier kennt man’s angeblich nicht so, weil jeder annimmt, dass da Alkohol drin ist – so zumindest die Erklärung im Buch 🙂

    @Jule: Diese kleinen Futtergeschenke find ich auch toll und werde ich in diesem Jahr wohl vermehrt praktizieren, weil so schön persönlich. Mit den Erdbären geht’s hier bei mir ja jetzt erst so richtig los. Ich werd nächste Woche mal schauen, ob das große Erdbärfeld schon bereit ist. Das müsste jetzt eigentlich jede Minute so weit sein. Oh, das wird toll…

  4. Katja 14/06/2011 um 11:55

    @Corina: Winter überstehen ist eigentlich relativ einfach. Die Ableger, die rauswachsen (an den langen Trieben) sollteste vorm Winter entfernen, weil die sonst die Mutterpflanze zu viel Kraft kosten. Am besten schon wenn die Ernte rum ist zusehen, dass die Erde unter die Zuppelchen bekommen, damit sie wurzeln können und dann die ‚Nabelschnur‘ durchtrennen. (Falls du das eh schon alles wusstest, ignorier mich bitte einfach. :))

    Hmm, vielleicht hat die Butter, wenn man sie verflüssigt und den braunen Zucker drin auflöst, eine ähnliche Farbe wie Scotch? *überleg*

    @Jule: Hätte selber welche da gehabt, hatte dann nur gestern doch keine Lust mehr. Aber Vanilleschote bekommste natürlich trotzdem ab. (Hab ich mich während der Adventszeit schon in Vorplanung der Spargelzeit gut mit eingedeckt. :D)

    @Küchengeschenke: Yeah! 🙂

  5. Corina 14/06/2011 um 23:42

    @Katja: Das mit den Ablegern wusste ich noch nicht. Also immer raus mit deinem Gärtnerwissen 🙂
    Der Lieblingskollesche hatte letztens nur ganz traurig berichtet, dass er seine Bärchen heile durch den Winter gebracht hatte und dann in seinen Kästen Engerlinge begannen die armen Pflänzchen von unten zu zerstören, so dass er alle in die Tonne packen konnte. 😦 Das macht mich nun ein wenig ängstlich um meine kleinen Gesellen. Falls du da auch noch geheime Geheimwaffen gegen hast… ich bin für jeden Tipp dankbar.

    Die Farbtheorie gefällt mir 🙂 Mein Glas ist übrigens gleich alle. Verflixt.

  6. Katja 15/06/2011 um 11:21

    Nej, meine Fähigkeiten, mich dem Getier zu widersetzen sind leider echt begrenzt. Ich hatte, als es hier fast 2 Monate nicht geregnet hat, doch so fiese Probleme mit Blattläusen und dadurch bedingt auch noch mehr Ameisen als gewöhnlich. Da stehe ich auch ratlos rum und alle tollen Hausmittelchen, die angeblich wirken sollen, helfen bei meinem Killergetier nie. 🙄

    Hat der Kollege die denn draussen überwintert oder im Haus? Ich las gelegentlich, dass sie draussen besser überstehen als wenn man sie reinholt. Vielleicht hatte er die verweichlicht? 😀

    Meine allerersten Gartenerdbären sind übrigens damals den Ameisen zum Opfer gefallen. Die haben sich unterhalb der Wurzeln häuslich eingerichtet und die Wurzeln haben dadurch zu wenig Erdkontakt gehabt um Wasser und Nährstoffe aus der Erde aufnehmen zu können. Das habe ich auch nur darüber gelöst bekommen, sie im Jahr drauf an eine andere Stelle im Garten zu setzen, die bei den Ameisen nicht so beliebt ist.

  7. Katja 15/06/2011 um 17:08

    Vollzugsmeldung. 🙂
    Es kühlt gerade vor sich hin. Ich bin gespannt wie’s in kalt schmeckt, noch heiss (ich konnte echt nicht widerstehen :D) finde ich’s so ähnlich wie mein heissgeliebtes spanisches Dulce de Leche. Hachz! Da werden die Bären heute Abend aber gucken.

    Dankesehr für’s Rezept. 🙂

  8. Pingback: wochenrückblick 32/11 «

  9. Pingback: wochenrückblick 34/11 «

  10. life is just this 23/08/2011 um 11:25

    sodale liebe corina,
    letzte woche hatte ich es vor und geschafft habe ich es auch *jippie*
    es war sowohl in heiß aus dem topf für mich und meine zwei mitkocher lecker als auch übers brommbärsorbet und sogar auf dem streuselkuchen fand ich es sehr überzeugend. nur die blase vom schneebesenrühren war nicht so toll 😉

    danke für das rezept, dass mindestens meine 3 mädels superglücklich gemacht hat :mrgreen:

  11. Corina 23/08/2011 um 21:04

    Das freut mich, dass es geschmeckt hat 🙂
    Hm… womit würde ich denn Sahne und Butter ersetzen, um das ganze vegan zu machen?

    (öhm… und pssst… Jule… da is nur ein „n“ in meinem Namen… ich hab mal deinen Kommentar angepast *räusper* 😀 ).

  12. Katja 11/06/2012 um 17:57

    Lülülü, es kühlt so kühl in der Küche vür süch hün. 😀

  13. Pingback: *schlürf* | Lebenzeichnendes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: