Neujahrsschlemmerei

Hmmmm… Da könnte man am ersten des Jahres durchaus schon mal in der Küche einen kleinen Spuk veranstalten. Schließlich soll sie das das ganze Jahr über wieder fleißig tun. Die Wahl fiel auf indisch. Und da ich da ja sonst eh immer Huhn zu mir nehme, wenn ich mich denn mal in so ein Restaurant begebe, sollte es heute mal was ganz andres sein…

Die Küche spuckte also… noch etwas scharf (ich bin da ja echt’ne Lusche) einmal Lachs-Curry auf Goa-Art:

Lachs-Curry

Der Einkaufszettel (für 2 Personen)
250 g Basmati-Reis
4 Lachsfilets à 100 g
Salz
1/2 EL Zitronensaft
1 1/2 EL Sonnenblumenöl
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
1 1/2 TL Knoblauchpaste (hab ich allerdings nicht gefunden… begnügte mich dann mit Bärlauchbrotaufstrich)
1 1/2 TL Ingwerpaste (hier war wohl meine Ursache für zu scharf… Wie gesagt, ich bin da echt’ne Lusche)
1/4 TL Kurkuma
1/2 TL gemahlener Koriander
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL scharfer Rosenpaprika
200 ml Kokosmilch
1 rote Chilieschote
1 EL Weißweinessig
(etwas Minzcurry)
eigentlich noch frischer Koriander…
Die Zubereitung:

1) Die Lachsfilets in eine flache Auflaufform legen und mit Salz und dem Zitronensaft sanft einreiben. Abgedeckt 15-20 Minuten im Kühlschrank marinieren. Den Basmatireis lt. Packungsangabe anfangen zuzubereiten.

2) Das Öl bei mittlerer Hitze erwärmen und die Zwiebeln ca. 6 Minuten goldgelb dünsten. Schön aufpassen, dass se nich schwarz wer’n 🙂

3) Die Knoblauch- (bzw. den Bärlauchaufstrich) und Ingwerpaste hinzufügen. Achtung. Es könnte ordentlich spritzen. Ca. 1 Minute unter rühren mitdünsten. Dann Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel und Chilipulver zufügen und nochmals 1 Minute dünsten. Schließlich Kokosmilch, die in Scheiben geschnittene Chilischote, Essig und etwas Salz dazugeben. Alles schön umrühren.

4) Den Lachs mit hinzugeben. Meiner war noch gefroren… Deshalb hab ich alles noch mal 12 Minuten köcheln lassen. Sonst die Sauce ohne Fisch ca. 7 Minuten und dann noch mal mit Lachs ca. 6 Minuten köcheln lassen. Stand zwar nicht im Rezept, ich mag aber den Geschmack, weshalb ich noch etwas Minzcurry über den Lachs streute.

5) Jetzt sollte der frische Koriander untergerührt werden… Ich hatte keinen bekommen, hatte von meiner letzten ich-such-mir-nen-Ast-nach-frischen-Koriander-Aktion noch Korianderpaste da, von der ich dann einen halben Teelöffel dazugegeben habe.

6) Alles auf einen Teller packen und losfuttern… Scharf, aber lecker 🙂

Das Rezept im Original und ohne Abwandlungen gibt’s da drin.

Advertisements

14 Antworten zu “Neujahrsschlemmerei

  1. Pingback: einfach und lecker « Lebenzeichnendes

  2. Katja 11/02/2011 um 22:14

    So, jetzt endlich hat das heute die heimische Küche ausgespuckt. Direkt zusammen mit dem/der Gurken-Raita. Yummi.
    Die Lachsmenge hatte ich zum Glück halbiert und auch beim Reis etwas reduziert, ansonsten hab ich komplett nach Rezept losgelegt, was bei mir ja selten ist. Aber mit indisch hab ich gar keine Erfahrungen und hab bisher noch nicht mal irgendwo indisch gegessen, weil ich des Currys wegen immer einen weiten Bogen drum gemacht habe. Das war also einer meiner ersten Gehversuche mit Curry und ich weiss nicht, ob das jetzt sehr indisch geschmeckt hat, wovon ich allerdings ausgehe, hab ja nach Rezept gekocht. Ich weiss allerdings, dass es extrem legga war!

    Und dass ich entweder ganz was anderes an Pasten habe als du oder dass ich extrem viel schärfer esse. Ich hatte Knoblauch- und Ingwerpaste (beide von Bresc) und hab später nochmal jeweils 1,5 – 2 TL zusätzlich in die Soße gegeben und fand’s dann immer noch sehr mild. Ich vermute einfach mal, dass das die Pasten sind, von frischem Ingwer hätte ich da nicht so viel reinbammeln können. Mild hat dem lecker aber keinen Abbruch getan. Das gibt’s bestimmt mal wieder (und auch die/den (?) Raita, da werde ich allerdings bissl sparsamer salzen). Dankeschön für’s Rezept! 🙂
    *satt grins*

    • Schwester 12/02/2011 um 11:33

      Waaaaas? Noch mal 2 TL dazu? Dann magst du’s aber wirklich sehr sehr scharf.
      Ich hab das auch letztens nachgekocht und hab den Tipp sehr ernst genommen, nicht zu viel von der Ingwerpaste zu nehmen und fand es trotzdem teuflisch scharf. Ich hatte allerdings auch eine von Bamboo Garden. Vielleicht lag’s daran.
      Oder wir sind einfach zwei total verweichlichte überhaupt-nicht-scharf-essende Schwestern 🙂

      • Katja 12/02/2011 um 11:53

        Ich glaube wirklich, es liegt an der Paste. Ich esse zwar gerne scharf, aber so extrem dann doch nicht. Die Paste von Bresc kostete knapp die Hälfte jener von Bamboo Garden und ein Vergleich der Inhaltsstoffe ließ mich eigentlich denken, die seien vergleichbar. Ich werde, denke ich, beim nächsten Mal noch frischen Ingwer mit reingeben.

    • Corina 12/02/2011 um 19:47

      Hm. Meine Paste war auch von BG. Also lag’s ganz bestimmt an der Paste. Oder wir müssen dann halt doch der Tatsache mit dem verweichlicht und so ins Gesicht schauen 🙂

      Freut mich, dass du nachgekocht hast. Freut mich noch viel mehr, dass es geschmeckt hat. Da fällt mir ein, ich sollte das wohl auch mal wieder machen. Das war schon wirklich sehr sehr lecker. Na, mal schauen… Der / Die / Das Raita gibt’s bei mir hingegen mittlerweile sehr regelmäßig. Dat is einfach zu lecker und vor allem viel leck’rer als schnöder Gurkensalat.

      • Katja 14/02/2011 um 18:31

        Ich glaube, dann hole ich mir wenigstens die Ingwerpaste das nächste Mal von BG. (Oder benutze eben einfach frischen Ingwer, den hab ich eh so gut wie immer im Haus.)

        Die Raita fand ich auch sehr toll! Der Kreuzkümmel passt ja wirklich herrlich und ins Gewürze rösten könnte ich mich generell auf der Stelle verlieben. 😀

  3. Katja 28/02/2011 um 11:12

    *nachtrag* Mit ordentlich frischem Ingwer drin, war’s im zweiten Versuch jetzt auch ein bisschen schärfer, die BG Paste kommt erst, wenn ich meine aufgebraucht habe.
    (Und mit angerösteten Bambussprossen, Paprika und Hühnerbrust übrigens auch echt zum Finger ablecken legga!)

    • Corina 02/03/2011 um 23:50

      Ich seh schon, ich muss mal wieder eine ausgedehnte Küchensitzung abhalten. Ich komm nur grad nich wirklich dazu 😦 Na, wird schon. – Die Alternative ist somit also auf die Gedankenliste gepackt!

      • Katja 11/04/2011 um 22:15

        Jetzt isses erwiesen: Du bist tatsächlich ein Weichei, was Schärfe angeht. :mrgreen:

        Das legga Zeug gab’s (samt Raita und wieder mit Lachs) heute schon wieder und weil ich’s wissen wollte, wie es in scharf ist, dieses Mal mit BG-Ingwer-Paste. War allerdings auch nicht schärfer als der letzte Anlauf. Tat aber der Leckerheit wieder keinen Abbruch. Mjam.

      • Corina 11/04/2011 um 22:21

        schanüff… nich doch so ohne Vorwarnung. Es geht doch hier nich nur um mich… meine Schwester is doch dann auch eins… und ob die das verkraften kann. Wat meenste denn, wer die jetz wieder aufbauen darf? :mrgreen:

        • Katja 11/04/2011 um 22:29

          Höhö, beim nächsten Mal kommt am Tag vorher dann eine ‚Achtung! Ich werde hier morgen einen Kommentar hinterlassen, der zarte Gemüter evtl. verstören könnte!‘-Warnung! *versprech* :mrgreen:
          Und aufbauen und zum Grinsen bringen gehört doch definitiv zu deinen Talenten (im Gegensatz zu Schärfe vertragen *gnihihi*)! Dat bekommste doch locker hin. 🙂

        • Corina 11/04/2011 um 22:36

          Hihi. So ist’s brav. 😀 Letzteres werden wir mal noch sehen… vielleicht *schnief* muss doch sie mich aufbauen. :mrgreen:

  4. Pingback: KW 9 bis 10 « kyramae

  5. Pingback: 1x Cevapcici zum reinlegen bitte « Lebenzeichnendes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: