Huhn in Wein…

…lass bloß nicht sein 😀

Himmel war das lecker. Verflixt und zugenäht. Gut, dass ich das nicht eher wusste. Denn dann hätte ich ja die ganze Zeit gewusst, was mir entgeht…

Oh, ich und mein Gaumen danken dir… wie schon so oft… liebe Katja für Coq au vin und natürlich auch fürs Heißmachen darauf 🙂 ! Und ja, ich bin nun restlos überzeugt von „Koch’s einfach lange genug in Rotwein…“ Hachz. Gibt’s dazu eigentlich schon ein Kochbuch?… *grübel* *such* Hm…

Auch hier wieder: Wehe du nimmst das Rezept ohne vorherige Warnung aus dem Netz!!1elf

Die Küche spuckte also (mit *sabber* lecker Glücksdosen-Rotkohl dazu) einen Genuss par excellence aus:
himmlisches Huhn

In zwei Etappen gekocht ist das superentspannt – und die Jamesfreie Küche sogar kurz vor Schlemmerbeginn in tadellosem Zustand 🙂 Ich hab die Pilze noch mit ringepackt. War heute beim Restefuttern ohne Huhn sehr genial! Oh und ich muss noch an meiner Huhnbeigabe arbeiten. Ich bin einfach kein Knaubeltyp. Egal wie lecker das auch is. Ob das nur mit Fleisch und ohne Knochen auch so genial wird?!

Das wird’s auf jeden Fall noch viel viel öfter geben 🙂

Advertisements

2 Antworten zu “Huhn in Wein…

  1. Katja 28/12/2010 um 22:29

    *breit grins* Das Huhn hat’s mir auch angetan, das könnte ich einmal die Woche kochen.

    Der Einfachheithalber hab ich’s zuletzt fast immer mit Hühnerbrust gemacht. Wenn die Haut nicht wirklich knusprig ist, finde ich’s nicht so schade, keine zu haben und das Brustfilet ist ja ganz exzellent.

    Wenn ich’s mit Knochen zubereitet habe, hab ich mich wirklich vorher hingestellt und die Knochen alle rausgepult und das Fleisch in halbwegs mundgerechten Stücken wieder reingeworfen. Mit Messer und Gabel alleine bekomme ich das einfach nicht hin und wenn Soße dabei ist, finde ich es seltsam, am Esstisch mit den Fingern rumzuhantieren, um die Knochen loszuwerden.

    Dankesehr für’s Nachkochen! Ich freue mich sehr, dass du’s magst. 🙂

    Waren das ausser dem Rotkohl im Bild Bratkartoffeln? Passt bestimmt auch gut! Bei uns gab’s bisher immer nur ’nen Salat vorher und Baguette dazu.

  2. lebenzeichnendes 29/12/2010 um 09:55

    So werd ich das wohl beim nächsten Mal auch ausprobieren. Hat dann auch den Vorteil, dass das letzte Restefuttern auch noch Huhn dabei hat 🙂

    Bei mir gab’s Pellkartoffeln dazu. Sehr lecker. Hatte ein wenig was von „Essen wie bei Oma“… Eben einfach zum rinsetzen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: