Skeptischer Blick zu den Geschmacksnerven…

Da lag ja noch ein Kürbis in meiner Küche… und da gab’s noch ein Rezept auf meiner Koch-To-Do-Liste, das für den in der Küche liegenden Kürbis verantwortlich war…

Heute war der Tag an dem meine Küche nach diesem Rezept rief und so gönnte ich ihr denn diese Kürbis-Hackfleisch-Risotto-Kreation und sie durfte schließlich ausspucken:
Kürbis-Hackfleisch-Risotto-Kreation

Nach meinem ersten wirklich superleckeren Kürbisexperiment* war ich diesmal von diesem Gemüse nicht so überzeugt. Entweder lag mein kleiner runder Freund schon zu lange in meiner Küche (was ich nicht glaube) oder ich steh einfach nicht auf diese Art der Zubereitung (was ich vermute). Das war mir alles ein wenig zu labbrig im Mund. Vielleicht darf ich ihn doch keine 25 Minuten in der Röhre vor sich hinschmoren lassen? Ich weiß noch nicht. Nichts desto trotz gab es beim heutigen Küchenspuk dann aber doch ein geniales Geschmackserlebnis: Diese Käseklopsis… zum rinlegen! Sehr, sehr, sehr lecker! *mjam* 🙂

*BTW: Mein liebes Schwesterherz, wir brauchen mal wieder einen Termin für die Duellfortsetzung 🙂

Advertisements

3 Antworten zu “Skeptischer Blick zu den Geschmacksnerven…

  1. Katja 17/12/2010 um 13:52

    Witzig, ich glaube, diese Konsistenz im Mund muss man mögen oder eben nicht. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen ihn fast immer einfach nur mit Salz und Pfeffer gewürzt zu übergrillen (ganz ohne Öl bzw. nur mit einem Schluck Olivenöl in der Form damit nix anpappt) und ich liebe dieses weiche buttrige Gefühl. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass man das zu ‚gematscht‘ empfinden kann.

    Die Klopsis habe ich jetzt schon ein paar Mal gemacht und bin jedes Mal wieder auf’s Neue überrascht, wieviel ein bisschen Käse da ausmacht. Freu mich, dass du die mochtest, wenn auch der Kürbis so nicht dein Freund wurde. 🙂

  2. lebenzeichnendes 17/12/2010 um 21:57

    Jupp. Das is nix für mich. Zu dem Schluss bin ich zumindest heute nach dem Restverwerten gekommen. Und da wurde es durch erneutes Aufwärmen ja auch nicht besser. Bekommt man den auch knackig hin? Ansonsten werde ich wohl beim Suppenexperimentieren mit den runden Knollos bleiben… Aber diese Klopsis… Hach. Eine Wonne. Dafür hat sich’s auf jeden Fall gelohnt, dein Rezept nachzuprobieren. 😀

  3. Katja 18/12/2010 um 11:02

    Ich vermute, es gibt knackig gibt’s ihn nur in (halb-)roh und gar ist bei ihm automatisch weich. Bei anderem Gemüse mag ich das auch nicht so ‚matschig‘, aber dem Kürbis steht’s für meinen Geschmack echt gut. 🙂

    Als Marmelade finde ich die Knollos übrigens auch überaus faszinierend. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: