Gemüse-Curry-Hähnchen

Aaaaaahhhhhh. Irgendwie rast die Zeit aber im Moment so was von dahin. Die To-Do-Liste wird immer länger und wo die Erholungsphasen zwischengeschoben werden sollen, versuche ich noch rauszufinden. Ich wüsste zu gern, wie ich das schon wieder angestellt habe. Essen muss der Mensch aber. Deswegen gab’s wenigstens mal ein zwischengeschobenes Küchenexperiment. Das wurde dann aber auch gleich noch mal verschoben, weil die Sache mit dem rituellen Vorherabwasch motivativ einfach nicht mit anderen diversen das-würde-ich-aber-auch-gern-machen-Sachen vereinbar war…

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab’s geschafft, dass die Küche diese Woche schon mal dieses superleckere Gemüse-Curry-Hähnchen ausgespuckt hat:*
Gemüse-Curry-Hähnchen

Der Einkaufszettel
(für 4 Portionen):
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Möhre
1 gelbe Paprikaschote
1 kleine Zucchini
4 EL Pflanzenöl
1 EL Minzcurry
1/2 TL Cayennepfeffer
1 EL Honig, Salz
4 Hähnchenschnitzel
100 ml Sahne
100 ml Gemüsebrühe
250 g Spaghetti
Die Zubereitung:

1) Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Das Gemüse putzen, waschen und in sehr feine Würfel würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Gemüse darin andünsten. Unter Rühren etwa 3 Minuten schmoren. Gewürze und Honig unterrühren.

2) Während das Gemüse vor sich hin schmort können die Schnitzel flach geklopft und gesalzen werden. Dann sind sie bereit, um 1 EL der Gemüsefüllung drauf gepackt zu bekommen. Die Schnitzel zusammenklappen und feststecken. Den Rest der Gemüsefüllung auf einem Teller zwischenlagern.

3) Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen und von jeder Seite ca. 3 Minuten braten. Nun die Schnitzel auch irgendwo zwischenlagern und in der Pfanne den Bratfond mit der Sahne und der Brühe aufkochen lassen. Den Rest der Gemüsefüllung und die Schnitzel dazugeben und noch mal 5 Minuten schmoren lassen.

4) Während die Schnitzel gefüllt werden, schon mal das Nudelwasser aufkochen lassen. Damit die Nudeln während der Schnitzel- und Saucenzubereitung fröhlich vor sich hin köcheln können.

5) Alles in gewünschter Menge auf den Teller gepackt, kann nun losgeschlemmt werden 🙂

*hoffe, das Weitspucken hat diesmal geklappt…

Advertisements

5 Antworten zu “Gemüse-Curry-Hähnchen

  1. Katja 14/10/2010 um 08:13

    Guten Morgen! Es ist 8.10 Uhr, eine Uhrzeit, zu der ausser Kaffee nix an mich geht (Frühstück kommt immer erst einiges später), aber ich könnte jetzt sofort Hühnchen essen. Mit Gemüsefüllung. Und Spaghetti. 😀

    Sieht toll aus, ich habe beim Anblick fast den Duft in der Nase.

    Der Teller auf der Terasse ist leider leer geblieben. Wer weiss, wer da auf dem Weg ’nen Sprung hingelegt und das Flatterhühnchen aufgefangen hat. *maul*

  2. lebenzeichnendes 14/10/2010 um 11:58

    Oh, da hab ich grad meiner Snooze-Taste gesagt, sie kann dem Wecker sagen, der soll in fünf Minuten noch mal nerven 🙂

    Ja, so ein Curry-Huhn kann man immer verdrücken. Ist aber jetzt leider schon alle. Ich kann aber verraten, dass es heute noch ein Küchenduell geben wird *freu* Bis dahin habe ich noch Zeit, mal noch mit der Küche zu diskutieren, dass die gefälligst richtig weitspucken soll.

  3. Katja 14/10/2010 um 14:50

    Oh, duellierst du dich wieder mit deiner Schwester? Ich hoffe auf die schicken Ergebnisfotos. 🙂

    Du sagemal, du kochst nicht so gerne frei drauf los ohne Rezept, oder?
    Bei Küchenduell muss ich nämlich immer an die erste Kochsendung, die mir in Erinnerung geblieben ist (mal von Biolek abgesehen) zurückdenken, die ganz früher auf Vox lief und die ich immer grandios fand. Kochduell – kennste? Ich weiss gar nicht, ob’s das noch gibt. Auf jeden Fall kochten da zwei Kandidaten mit je einem Profikoch gegeneinander. Die Kandidaten bekamen ’nen bestimmten Betrag und mussten dafür am Anfang einkaufen und der Profi musste dann aus diesem Chaos, was sie mitbrachten, ein Gericht zubereiten (die Kandidaten waren nur Handlanger), bei dem er alles verwenden musste. Ansonsten durften nur Grundzutaten (also Gewürze, Kräuter, Sahne und dergleichen) genutzt werden.

    Ich mochte das immer so gerne, weil ich enorm fand, was die Köche da aus den wüstesten Zutaten zauberten. Und ich hab schon lange im Sinn, dass ich sowas gerne mal ausprobieren würde. Also am liebsten zu zweit gegeneinander und eben mind. 2 Runden.
    Einer kauft ein und macht damit die Vorgabe (und natürlich möglichst Kram, den man in ’normalen‘ Läden bekommt), der andere besorgt die gleichen Zutaten und beide kochen dann aus diesen Dingen was. Kann ja ruhig mit 1, 2, 3 Wochen Zeit für den zweiten sein. Rezepte und Fotos werden natürlich erst gezeigt, wenn beide gekocht haben. In der ‚Rückrunde‘ darf der andere einkaufen und vorgeben.

    Lust, das bei Gelegenheit mal auszuproberieren?

  4. lebenzeichnendes 14/10/2010 um 15:46

    *hihi* Nach „- kennste?“ hätteste schon aufhören können. Klar kenn ich. Ich hab das auch immer super gern geschaut und mir irgendwann auch mal das erste Buch zur Sendung zugelegt gehabt. Das steht sogar noch im Regal. Damals hatte ich daraus auch ganz gern nachgekocht.

    Das frei nach Schnauze kochen mache ich nicht so gern, weil ich doch so’n Perfektionist bin 🙂 Aber noch während des Lesens deines Kommentars grinselte ich doch schon fröhlich vor mich hin. Das machen wa – wenn wa wieder zurück aus unseren Urlauben sind 🙂

  5. Katja 14/10/2010 um 15:57

    Cool. Ick freu mir drauf! (Und das ist alleine deswegen schon sehr genial, weil das Urlaubsende an sich ja nicht so richtig was zum Freuen ist. :D)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: