Erbsensuppe

Wie da schon erwähnt, hat mir der Küchenspuk ganz schön gefehlt! Somit war klar: Am ersten freien Tag nach dem Umzug wird geköchelt. Komme was da wolle. Ein Blick ins Kochbuch ließ die Wahl auf Erbsensuppe fallen. Warum? Keine Ahnung. Wohl, weil sie einfacher bzw. schneller zu bewerkstelligen war als die Pfifferlingspfanne, die mich als erstes heißhungrig werden ließ. Mal abgesehen davon, dass es nach 20 Uhr keine Pfifferlinge mehr gab im Real,- meines Vertrauens… Hatte ich mich also richtig umentschieden!
Die Pfifferlingspfanne hat mich aber beschließen lassen, am nächsten freien Tag endlich mal in die Pilze zu gehen. Das nehme ich mir nämlich schon seit Jahren vor und verschiebe es auch seit Jahren offensichtlich sehr erfolgreich. Es ist doch gerade Pilzzeit, oder? Egal… heute gab’s echt leckere Erbsensuppe. Die Küche und ich müssen zwar noch ein wenig warm werden, aber für den ersten Versuch, haben wir uns ganz tapfer geschlagen. Die routinierten Handgriffe werden sich mit der Zeit einschleichen.

Somit spuckte die Küche heute folgendes aus:
Erbsensuppe

Der Einkaufszettel
(für 4 Portionen):
600 g Tiefkühlerbsen
Salz
1 Möhre
60 g Butter
Zucker
30 g Mehl
Pfeffer
1 Eigelb
3 EL Sahne
1 Bund gehackte Petersilie
Die Zubereitung:

1) Die Erbsen in 1 1/2 l Salzwasser nach Anleitung gar kochen. Anschließend abgießen und den Sud auffangen. Die Möhre schälen und in feine Stifte schneiden.

2) Die Erbsen in 20 g Butter andünsten, die Möhrenstifte mitdünsten lassen. Alles mit Zucker und Salz abschmecken. Das Gemüse etwa 10 Minuten garen lassen

3) Aus der restlichen Butter und dem Mehl eine Melhschwitze zubereiten. Dazu die Butter in einer Pfanne zerlassen, das Mehl hinzugeben und unter ständigem Rühren anschwitzen. Mit dem Erbsensud aufgießen und 10 Minuten kochen lassen.

4) Die Erbsen und Möhrenstifte zur Suppe geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Eigelb mit der Sahne verquirlen und die Suppe damit binden. Die Erbsensuppe mit der Petersilie bestreut servieren.

Advertisements

Eine Antwort zu “Erbsensuppe

  1. Pingback: Auf Pilzjagd… « Lebenzeichnendes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: